Donnerstag, 4. Januar 2018

Happy Birthday, Heftehaufen

Wohlan, mit ein wenig feiertäglich-feriöser Verspätung gratuliere ich meinem kleinen Blog mal zum Geburtstag. Am 2. Januar 2017 habe ich den ersten Blogpost verfasst. Zeit, ein wenig zurückzuschauen und zu spekulieren, was noch so kommen kann.

Am Ende des ersten Textes habe ich eine Art kleiner Agenda verfasst. Mal schauen, wie sich das mit dem aktuellen Zustand so deckt:

Ich schrieb dereinst:
  • Wo mich der Weg hinführt? Keine Ahnung.
  • Wie lange die ganze Aktion dauert? Zwischen zehn und zwanzig Jahren sollte alles drin sein. 
  • Werde ich am Ende ankommen? Das weiß ES. Wenn überhaupt jemand.
  • Warum mache ich das? Weil es mich fasziniert, in ein paar Jahren zurück zu blicken.
  • Warum mache ich das nicht? Um Inhaltsangaben oder Rezensionen zu schreiben, davon gibt es genug. 

Wo hat mich der Heftehaufen hingeführt? 
Eigentlich wollte ich ja nur in Ruhe lesen und ab und dann was erzählen. Das hat so jetzt nicht geklappt. Vielmehr habe ich durch die Bloggerei nicht nur eine Tür in eine neue literarische Welt aufgestoßen - klar, das auch. Aber wichtiger waren die Begegnungen, die sich ergeben haben, die Menschen, die ich kennengelernt habe. Manches waren nur sehr flüchtige Begegnungen, wie der Mensch, der mir auf einem Kölner Parkdeck die fehlenden 500 Hefte für kleines Geld in den Kofferraum geladen hat.
Manche Begegnungen entwickelten sich so, wie ich es nie gedacht hätte. Stellvertretend seien hier nur Stefanie, Ralf und Volker erwähnt.
Dann gibt es noch so viele andere Menschen, die mich fasziniert haben, die ich schon getroffen habe oder noch treffen will, die Ulrichs, Udos, Emmys, Gerhards, Lothars, Björns, Norberts, Alexandras ... es sind so faszinierend viele. Damit habe ich nicht gerechnet, als ich angefangen habe. Danke euch allen für den Austausch, die Anregungen, eure Meinungen, auch wenn ich jetzt nicht jeden Einzelnen aufgezählt und garantiert 2600 Menschen vergessen habe. Perry-Fans sind schon eine verdammt faszinierende Menschengruppe.
Und dann gibt es da noch die Profis. Menschen wie Kai, Madeleine, Christoph, Bernd, Philine-Marie, Madlen, Klaus, Klaus, Michael ... Menschen, die für mich 2011 noch in einer völlig anderen Sphäre schwebten, meinem kleinen Projekt aber derartig viel Interesse entgegenbrachten, dass es mich schier umgehauen hat.
Die Höhepunkte waren dann sicherlich der augenzwinkernd so genannte BrühlCon und der Besuch in Rastatt.
Derweil schrauben wir mit Neugier, Spannung und Faszination am 2. BrühlCon.

Wie lange wird mein Projekt dauern?
Das Pensum von einem Heft pro Tag hat sich, trotz anfänglicher Zweifel, auch unter erschwerten Bedingungen, wie Urlauben oder wenig erquicklichen Zyklen, als ganz gut erwiesen. In knapp über 7 Jahren sollte ich also bei Band 2600 angekommen sein, dem Punkt also, an dem ich damals eingestiegen bin. Aber, die Zukunft ist ungewiss, kein Plan wird so umgesetzt, wie er geschmiedet wird. Lassen wir uns überraschen. Und wenn ich fertig bin, ist da ja immer noch Atlan.

Werde ich am Ende ankommen?
An mir soll es nicht liegen, ich zieh das durch. Ich bin Feuer und Flamme. Ich will wissen, was zwischen Band 369 und Band 2600 passiert. Aber die Wege der Chaotarchen sind unergründlich.

Warum mache ich das?
Ja klar, will ich irgendwann zurückschauen. Aber das wäre zu kurz gegriffen. Es macht mir mittlerweile einfach unglaublichen Spaß, in die verschiedenen Welten einzutauchen.
Da ist zum einen die tägliche Romanwelt, die mich fü 90 Minuten in irgendeine andere Galaxie bringt. Das ist fein.
Dann ist da noch die Aura, die die alten Hefte ausstrahlen. So ein Heftroman aus den 60er oder 70er Jahren - da gehört für mich einfach das angegilbte Papier und die Werbeseiten dazu. Die Leserkontaktseite, Slogans von Preisausschreiben ... all das ganze Zeug neben dem eigentlichen Romantext. Das schafft kein ebook.
Letztens sinnierte ich mit meinem besten Freund über den Loch Lomond Whisky. (Den neuen grünen, nicht dieses Getränk aus der blauen Tube) Mir schmeckt er hervorragend, er findet ihn kurz vor Brennspiritus. Bis wir drauf kamen, dass das muffig-scharfe Aroma dieses Getränks hervorragend zu Geruch und Haptik der alten Hefte passt.
Wobei, und das muss ich kleinlaut zugeben, ich zum Zelten meinen Tolino mitnehme. Der ist klein und wasserdicht - und hat eine Displaybeleuchtung.

Warum mache ich das nicht?
Ja gut, das mit den Inhaltsangaben und Rezensionen ist so eine Sache. So ein Zyklusrückblick ist schnell mal eine Rezension. Und die Rubrik "Tellerrandlesen" ist Rezension in Reinform. Aber wo käme ich hin, wenn ich mich sklavisch an einen Plan halte würde. Das wäre nicht ich. (Funfact: Der am häufigsten gelesene Artikel ist der mit meinen Gedanken zu Band 2900, also eine lupenreine Rezension.)Ich plane für Olymp sogar eine Serie mit kurzen Videorezensionen. Aber das ist Zukunftsmusik, das dauert noch ein paar Tage.
Das ist übrigens auch so ein Ding, womit ich nicht gerechnet habe. die Filmerei und der Youtubekanal. Das steckt zwar noch in den Kinderschuhen, ist aber definitiv ein Ding, das ich 2018 noch ein wenig ausbauen will.

Und was ist für 2018 geplant?
Tjahaaaa, in diesem Jahr stehen ja noch zwei Cons an, Köln und Garching. Und mit Brühl haben wir auch noch was in der Leitung, das aber noch ein wenig Reifezeit braucht.
Außerdem hoffe ich, in diesem Jahr endlich mal die Stammtische in Mannheim und Köln zu besuchen, was dieses Jahr aus einer Vielzahl von Gründen nicht geklappt hat. Manchmal ist die Schlagzahl einfach so hoch, dass die Bremse her muss. Aber 2018 ist ja noch lang...
Die Frankfurter Buchmesse und den dortigen Con habe ich natürlich auch auf dem Schirm, mag und kann mich da aber noch nicht festlegen.
Volker und ich planen außerdem, die Interviewserie auf Youtube auszubauen. Die Cons bieten da sicher eine gute Gelegenheit, die ein oder andere Person zu befragen. So zwei drei Ideen spuken uns da noch im Kopf rum. Mal schauen, was wird.
Na und natürlich: die Leserei. Ein Heft pro Tag ist weiterhin die Maßgabe. Parallel dazu liegen hier auch noch eine Menge Bücher, die mal mehr oder weniger mit dem Unsterblichen zu tun haben. Ein ganz großes Leseziel ist immer noch das opus magnum von George R.R. Martin.
Und neben all dem gibt es ja noch das ganz normale Leben, das dieses Jahr schon faszinierende Haken geschlagen hat. Und 2018 zeichnen sich schon die ersten spannenden Positionsbestimmungen und Richtungsentscheidungen ab. Mal schauen, was da an Turbulenzen wartet. Aber mit nem guten Romanheft wird das shcon klappen. Ich hab ja noch ein paar.

Und jetzt ihr! Warum lest ihr meinen Krempel überhaupt. Was interessiert euch, was fehlt euch, was fasziniert? Die Kommentarfunktion ist offen. Nur zu, ich freu mich drauf.


Kommentare:

  1. Ich lese den »Krempel« gern, weil ich die alten Romane mag (ich habe 1977 mit PERRY RHODAN angefangen) und viel Arbeit mit den neuen Romanen habe – da ist so eine Perspektive von außen immer spannend.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 1977 - da habe ich noch Bilderbücher angeschaut ;)
      Viel Erfolg mit den neuen Romanen, bei der Verwirklichung eurer kreativen Ideen und alles Gute für Kurs 4000 ;)

      Löschen
  2. Ein Hoch auf die ersten 365 Tage und ebenso auf die nächsten 365 Tage.

    Hm, wenn ich das hochrechne, schließt du, wenn alles wie bisher läuft, zuerst mal eben den M87-Zyklus ab (durchaus interessant), erledigst nebenher noch im ersten Halbjahr den Cappin-Zyklus (könnte sich allerdings doch etwas ziehen ;) ) und erlebst sommerlich den Schwarm-Zyklus, den ich mir übrigens mittels der Silber Edition demnächst ebenfalls erneut einverleibe. Aber dabei wirst du mich wohl dann locker überholen und den Zyklus erfahren, der für mich den richtigen (abgesehen von ein paar vorher gelesenen Einzelromanen) Einstieg in die Serrie bedeutet hat. Und danach natürlich den Zyklus, der für mich, zumindest im dritten Abschnitt, aus persönlichen Gründen wohl immer ein absoluter Höhepunkt sein wird: das Kosmische Schachspiel. Aber es kommt ja noch mehr, nämlich der Konzils-Zyklus. Warum auch immer dieser so heißt, läutet dieser doch gerade mal die Handlung um das Konzil ein. :D Und zu guter Letzt steht da in diesem Jahr noch der Beginn des Aphilit-Zyklus ins Haus. Nun ja, wenn alles wie geplant läuft. :) Sind ja einerseits durchaus noch einige Stolpersteine am relativen Anfang vorhanden (ich sage nur Cappins), aber andererseits wird es danach extrem kurzweiliger, also wer weiß...

    Und was George R.R. Martin angeht, da stellt sich natürlich die Frage, ob man da warten sollte, bis er endlich sein Werk auch vollendet hat. Das kann schließlich noch lange dauern. ;) Ich habe mich da eher auf die filmische Umsetzung konzentriert, die ist schneller am Ende (2019 ist jetzt bestätigt). :D

    Und zu deiner Frage, warum ich deinen Krempel überhaupt lese: Es macht eben Spaß, zu sehen, wie jemand die Entwicklung der Serie einmal ganz von Anfang an erlebt und die Höhen und Tiefen erfährt. Das erinnert unter anderem auch an die eigenen Erfahrungen, wobei ich da eher wild Lücken aufgefüllt habe (3. Auflage, dann zusätzlich die 1. Auflage, dann die Silberbände bis zum M87-Zyklus dazu und danach die beiden Lücken zwischen 300 und 569 und ca. 1100 und 1450 mit Antiquariats-Heften).

    Außerdem muss ich doch auf dem laufenden bleiben, was die Planungen zum 2. BrühlCon angeht. ;) :D

    Ansonsten hoffe ich einfach, dass du weiter so schreibst, wie dir der Schnabel gewachsen ist. Ach ne, der mit dem Schnabel war ja ich. :D

    P.S.: Was übrigens Atlan angeht, muss ich passen. Bis auf die ersten beiden neuen Mini-Zyklen (Traversan und Co.) und ein paar seiner Jugendabenteuer in den Blaubänden habe ich da so gut wie nichts gelesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mensch, schon wieder einer, der mir Mut macht beim Cappin-Zyklus. Aber das, was danach kommt, klingt sehr spannend. Ich bin in M87 dieses ganze Höher-Schneller-Nochmehrkugelraumer-Rummgeballere echt ein wenig leid. Da fehlt mir das neue, atemberaubende. Aber da sprachen wir ja schon drüber.
      Aber dass du Atlan noch nicht gelesen hast, verwundert mich doch ein wenig. Das ist ja ein Skandal ;)
      Tja, und George R.R. Martin ... mich stößt der Fernsehserienhype ein wenig ab. Ich muss gestehen, noch keine einzige Folge gesehen zu haben. Ich habe mal in den ersten Band reingelesen und war extremst verwirrt. Aber noch liegt ja hier genügend Papier rum. Mal schauen, was der Sommer bringt.
      Ansonsten werde ich natürlich weiter schreiben, wie mir der Schnabel gewachsen ist, auch wenn ich keine Vampirente bin ;)

      Löschen
    2. Ach weißt du, Atlan ist nicht wirklich mein Ding. Ich hab es mehrfach versucht und der Stiel passt irgendwie nicht.
      Außerdem heißt es Wer-Ente und nicht Vampir-Ente! :D

      Löschen
    3. Hi Ralf,
      das Einzige, das ich von Atlan bisher kenne sind ein paar Planetenromanzeitabenteuer, die ich verschlungen habe, als mir die Weisheitszähne verloren gingen. Danach kam ein Versuch mit der Arkon-Trilogie von Rainer Castor. Aber Castor, so genial er war, fand ich immer sperrig zu lesen.
      Aber ich werd mich da schon irgendwann noch dran wagen.
      Und was wer-Enten wo von Vampir-Enten unterscheidet, wirst du mir hoffentlich bald wieder persönlich ausklamüsern.
      Bis dahin
      Martin

      Löschen
  3. Galaktische Glückwünsche zum Heftehaufen-Geburtstag!
    Ich lese deinen "Krempel" so gerne, weil du einen sehr erfrischenden Schreibstil hast und ich in jedem Beitrag daran erinnert werde, wie meine Perry Rhodan-Leserei begonnen hat und wie sie sich im Laufe der Jahre entwickelt hat.
    Aber das Allerbeste ist, dass wir uns über dein Blog kennengelernt und auf Anhieb super verstanden haben.
    Meine Highlights in 2017 sind: unser erstes Treffen in Köln, der Besuch der PHANTASTIKA in Oberhausen und natürlich - das Mega-Highlight - unser gemeinsamer Besuch der PR-Redaktion in Rastatt.
    Wir haben tolle Sachen in 2017 auf die Beine gestellt, die ich mir vorher gar nicht vorstellen konnte!
    Wir werden das auch in 2018 so weiterführen, die Planung für den 2. BrühlCon (oder wo auch immer) muss starten.
    Am meisten freue ich mich auf weitere Interviews mit Fans, die wir dann auf YouTube veröffentlichen werden. Das wird klasse!
    Die Lektüre deiner Blogartikel ist immer wieder ein Genuss und zugleich eine Zeitreise für mich, eine faszinierende Kombination!
    In diesem Sinne wünsche ich dem "Heftehaufen" für 2018 interessante Artikel, viele neue Leser und (noch mehr) spannende Kommentare, durch die der Leser evtl. auch neue Kontakte in der Real-Welt knüpfen kann!
    Solare Grüße vom Zeitreisenden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was ist dem noch hinzuzufügen. Ich danke dir für alles.

      Löschen
  4. Moin.
    Ich mag dich hier mal auf das Heft "Alfonz - Der Comicreporter" auf dem Jahre 2015 aufmerksam machen. Darin wird ein wenig über Perry Rhodan geschrieben. Vielleicht ist das ja was für Dich.

    https://www.reddition.de/index.php/archiv/alfonz/66-alfonz1504

    ciao

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin,
      danke für den Hinweis. Alfonz ist natürlich ein Begriff, aber dass es eine Perry-Rhodan-Nummer gab, ist mir neu. Gleich mal schauen, dass ich das auftreibe.

      Löschen
  5. Lieber Martin,

    mit vielen Höhen und Tiefen bin ich seit fast 30 Jahren dabei. Ich finde Dein Projekt so faszinierend, dass ich es am liebsten selbst begleiten möchte. Wie Du aus unserem persönlichen Gespräch weißt, bekomme ich das zeitlich und logistisch leider nicht auf die Reihe. Deswegen bin ich ja auf die eBooks umgestiegen, für deren Existenz ich sehr dankbar bin, auch wenn sie nicht das Flair eines Heftromans haben.

    Ich bin mir sicher, dass Du mich dieses Jahr überholen wirst. Trotzdem, Dein Vorhaben bestärkt mich dran zu bleiben, auch wenn das aktuell im Cappin Zyklus recht schwer ist... hat das nicht schon mal jemand gesagt ;)

    Darüber hinaus verleitet mich Dein Blog doch wieder mehr Zeit zu investieren und das genieße ich sehr. Ich bin jetzt wieder bei Neo eingestiegen und hole die verpasste Zeit über die Platin Editionen auf. Und ab Freitag ist Olymp fest eingeplant. Außerdem gefällt mir Deine Tellerrandlesen Rubrik sehr gut. Außerhalb der Heftromane lese ich so gut wie keine eBooks und liebe hier den Gegensatz ein echtes Buch in der Hand zu halten. Und da waren schon einige gute Tipps dabei.

    Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute mit dem Heftehaufen und dass Du mich und alle anderen Mitleser damit weiterhin gut unterhältst. Mach weiter so!

    Bis bald
    Martin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martin,

      schon wieder sagt jemand was vom Cappin-Zyklus.Ich muss mich mit M87 wohl echt ranhalten, denn langsam bin ich neugierig.
      Durch die Phileasson-Saga hänge ich mit Neo etwas hinterher, aber das kommt demnächst dann wieder. Für das weitere Tellerrandlesen lasse ich mir dann wieder was Zeit. Aktuell liegt hier ein Buch von MM Thurner, das seiner Lektüre harrt. In diesem Sinne werde ich wacker weitermachen und fasse dein "Bis bald" als ne Kaffeeeinladung auf, wenn ich mal wieder Planespotten bin ;)

      Bis bald
      Martin

      Löschen
    2. Hallo Martin,

      sehr gerne. Sag Bescheid wenn Du mal wieder in der Nähe, z.B. am Flughafen, bist.

      Galaktische Grüße
      Martin

      P.S.: Lieben Dank für den netten Geburtstagsgruß :)

      Löschen
  6. Ich bin im Januar 2017 eher zufällig über Deinen Blog gestolpert, und folge Dir und Deiner Lese-Quest voller Spannung und Vergnügen. Leider war es mir zeitlich nicht möglich am 1. Brühl-Con teilzunehmen. Umso mehr hoffe ich es, dass der 2. Brühl-Con so fällt, dass ich dann ein diesem kosmischen Ereignis teilnehmen kann.

    Ich finde es großartig wie Du Deine Erfahrungen den jeweiligen Heften/Zyklen beschreibst, aber auch dass Du immer wieder über den Tellerrand schaust gefällt mir wirklich gut.

    Ich selbst habe im Alter von 14-15 Jahren zum ersten Mal Kontakt mit Perry Rhodan gehabt. Jedoch gibt es leider so viele gute SciFi und Fantasy Romane, und darüber hinaus auch zahlreiche gute Pen & Paper Regelwerke, sodass ich leider immer wieder davon abgekommen bin die Serie konsequent zu verfolgen. Ich freue mich aber darauf in ca. 25 - 30 Jahren dann als Rentner so viel Zeit und Muße zu haben, um dann die Serie mal komplett nachlesen zu können.

    Bis dahin genieße ich es halt immer wieder in die Serie eintauchen zu können, um dann den Abenteuern eine Zeit lang zu folgen, bis ein anderes gutes Buch, Comic oder sonstiges phantastisches Werk mich mal wieder inne halten lässt.

    Dir aber dabei zu folgen wie Du stetig voran kommst, hat mich im vergangenen Jahr auch immer wieder mal dazu motiviert ein weiteres Heft, egal ob EA oder Neo, zur Hand zu nehmen und genüsslich zu lesen.

    Ich freu mich schon darauf Deine Reise in 2018 weiter zu Verfolgen. Mach genau so weiter wie bisher, es ist unheimlich toll.

    Netten Gruß aus Königswinter

    Stefan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Stefan,
      na du schreibst ja ganz aus der Nähe. Das freut mich. Ich wink mal übers hochwasser drüber.
      Tja, das Problem mit den vielen anderen Büchern ... wobei ich festgestellt habe, dass ich eher meinen Fernsehkonsum eingeschränkt habe, als ein Buch zur Seite zu legen. Besonders Abends. Das find ich gut.
      Sobald es Neues zum 2. BrühlCon gibt, gebe ich sehr laut Laut.
      Bis dahin
      Martin

      Löschen
  7. Jetzt muss ich doch auch noch etwas loswerden. Nachträglich herzlichen Glückwunsch zum 1. Jahr. Und danke dafür, mein seit den 2300er Bänden aus verschiedenen Gründen ruhendes Interesse an PR wieder geweckt zu haben :). Ich fand damals über die Silberbände den Einstieg und hab mir (da gabs noch kein Ebay) auf Flohmärkten und Sammlerbörsen sämtliche Hefte bis zu den 2300er, die Planetenromane, die Jahresbände und einige Hundert der Atlan-Bände besorgt. Bis auf eine Lücke zwischen 1400 und 1600 und den Atlan-Heften hab ich so ziemlich alles gelesen, glaub mir, da warten noch sehr viele schöne Lesestunden und so manches Schmankerl auf Dich.
    Viele Grüße aus Niederbayern

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margit,
      Respekt! Wenn jemand wie du mir schreibt, merke ich, wie groß meine Lücken noch sind. Das heißt aber auch, dass ich mich, wie du sagst, noch über einen Haufen spannender Hefte freuen kann. Jippieh!

      Beste Grüße aus der Eifel
      Martin

      Löschen