Sonntag, 30. April 2017

Der Monat im Rückblick - April 2017

Monat Nummer vier - ich bin immer noch hier. Zeit für einen weiteren Monatsrückblick (Ich bin gespannt, wann mir die schlechten Reime ausgehen. Fünf könnte hart werden ...)

Das passierte im Blog:

Mit 12 Artikeln war der April 2017 bis jetzt mein schweigsamster Monat. Das lag an einer ganzen Menge Arbeit, die mir der Sammlungsaufbau bereitet hat. Dem Monat gerecht werdend, habe ich natürlich auch mit einem absolut bierernsten Artikel angefangen. Der Gastank in Neuwied ist mir schon vor Jahren aufgefallen, als wir hierher gezogen sind. Er liegt am Rande der B 42. Nie habe ich bis jetzt dort angehalten. Wozu so ein Blog nicht alles gut ist ...
Außerdem gab es im April ein erstes Jubiläum zu feiern: 100 Tage Heftehaufen.

So lief die Leserei:

Ich bin immer noch bei einer Schlagzahl von etwa einem Heft pro Tag. Im April wurde ich sanft darauf hingewiesen, dass ich mich zu Beginn mal anders geäußert hatte. Wie ich mich damals doch geirrt habe ...
Tatsächlich fehlt mir etwas, wenn ich nicht täglich in den Weltraum flüchte. Zusätzlich habe ich mir angewöhnt, regelmäßig Ausgleichslektüre zu suchen. Dabei handelt es sich dann in der Regel nicht um SF-Literatur, sondern um Bücher, die ich immer schon mal lesen wollte, und die ein tolles Kontrastprogramm darstellen. Im Moment verschlinge ich die "Poenichen-Trilogie" von Christine Brückner. Sprache, die von Fontane beeinflusst, hintersinnigen Humor transportiert und tolle Figuren vor einem geschichtlich realen Hintergrund erschafft. Unbedingte Leseempfehlung.

Außerdem bin ich fremdgegangen: Maddrax Band 450. Ich kann mir da noch kein Urteil erlauben. Das Setting der Geschichte ist interessant, sprachlich hat es mich nicht überzeugt. Aber das war der Eindruck eines einzelnen Heftes. Die nächsten zwei Nummern werde ich auf jeden Fall noch lesen. Mal schauen, was das wird.

Das macht der Sammlungsaufbau:

Arbeit! Nichts als Arbeit! Und Vergnügen.
Nein, Scherz beiseite. Seit dem 7. April stehen alle Hefte sauber eingetütet und in Kartons verpackt in ihren Regalen. Zu meinem Leidwesen und zu dem meiner Augen und Lunge, stand auf den Regalbrettern LEGO-Zeug, das ich über einen durchaus nicht ganz kleinen Zeitraum nicht abgestaubt habe. Es sind immer noch nicht alle Steine in Kisten sortiert, aber es wird. Ich habe zumindest entdeckt, dass mein Schreibtisch aus Holz besteht. Und ich brauche den Platz auf meinem Tisch für zwei Aktionen im Mai, auf die ich mich schon richtig freue.

Und jetzt zum Vergnügen: Ich habe Martin getroffen, der mir eine große Menge Hefte und Bücher überlassen hat. Perry Rhodan Hefte, Hardcover, Kalender und eine ganze Menge SF-Zeitschriften. Ich konnte bis jetzt einiges sichten, aber noch ruht dieses Papier bei mir im Anbau. Archiviert und in die Sammlung aufgenommen werden die Hefte wohl im Mai oder Juni. Mal schauen. Aber auf den ersten Blick sind eine ganze Menge Sachen dabei, die ich noch nicht oder nur in einem schlechteren Zustand habe. Nochmal Danke, Martin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen