Samstag, 25. März 2017

Sammlungszuwachs - Unternehmen Stardust

Kürzlich stöberte ich im Netz mal ein wenig nach verschiedenen Ausgaben von Unternehmen Stardust, da ich selber "nur" den Reprint der Erstauflage aus den 80er-Jahren habe. Die aktuellen Preise für ein gut erhaltenes Heft der Erstauflage sind derzeit so astronomisch, dass ich nicht bereit bin, sie zu bezahlen. Ich spekuliere da ganz klar mit der Zeit und einem Flohmarktfund. Immerhin habe ich auf diese Weise schon einmal ein Strand Magazine mit dem Erstdruck einiger Holmes-Geschichten und den Blauroten Methusalem von Karl May in der Erstausgabe gefunden. Solche Zufallsfunde sind nicht planbar, umsomehr Spaß habe ich bei der Suche. Und irgendwann fällt mir auch mal eine Nummer 1 für wenig Geld in den Schoß. Da bin ich mir sicher.

Aber ich habe etwas anderes sehr hübsches gefunden.

Offensichtlich gab Ende der 80er-Jahre im Eichborn-Verlag (der mittlerweile zu Lübbe gehört) den Versuch, Heftromane in einer ansprechenden Edition herauszugeben. Unter dem Reihentitel "Tränen, Träume, Abenteuer" wurden exemplarisch einige "Höhepunkte aus der Wunschbibliothek für das triviale Leseglück" verlegt. Und als Band 4 dieser Reihe erschien im Jahr 1987 die allseits bekannte Mondreise. In der gleichen Reihe erschienen "Heimatglocken - Ich hab für dich geschwiegen", "Erika Roman - Kopf hoch, Ilona" und "Billy Jenkins - König der Cowboys". Weitere Titel waren geplant, sind aber vermutlich nicht mehr erschienen.

Der vordere Umschlag zeigt das Originalmotiv von Johnny Bruck, während der hintere Einband einen kurzen Handlungsüberblick und Informationen zur Reihe gibt.
Titelbild von Tränen, Träume, Abenteuer - Band 4 - »Copyright by Eichborn Verlag, Köln«
Covertext von Tränen, Träume, Abenteuer - Band 4 - »Copyright by Eichborn Verlag, Köln«

Das Taschenbuch selbst ist auf recht dickem Papier gedruckt und gibt den Hefttext auf 82 einspaltig gedruckten Seiten wieder. Interessant finde ich das Nachwort der Herausgeber, das einen kurzen Abriss über die Perry-Rhodan Serie liefert und dabei natürlich auch die leidige Frage nach der Gefahr der Rhodanlektüre für die Leserseele nicht außer Acht lässt. Im Gegensatz zum berühmten Monitorbericht aus dem Jahr 1969, einem Meisterwerk des tendenziösen Journalismus, wird der Frage nach der Gefährlichkeit der Scheerschen Gedanken mit einem gewissen Augenzwinkern nachgegangen. Das ist durchaus lesenswert.

Kommentare:

  1. Ja, das triviale Leseglück, das kennen und wollen wir doch alle. :D

    AntwortenLöschen
  2. Sehr interessant! Dann hat der Verlag wohl zugestimmt, dass das Cover so gedruckt werden durfte.
    Ich habe nämlich in meinem Arbeitszimmer ein Emaille-Schild mit demselben Cover hängen, dass ich mal auf einem Flohmarkt erstanden habe. Nach dem Posten auf Facebook teilte mir Klaus Frick mit, dass der Verlag für diesen Druck keine Rechte eingeräumt hatte.
    Ich schicke dir das Foto mal privat zu, damit hier im Blog keine Rechte verletzt werden :-)
    Ad astra!

    AntwortenLöschen