Freitag, 27. Januar 2017

Zeitreise - Treffen zweier Unsterblicher

Volker Hoff hat mich kürzlich in seinem tollen Blog in den Club der Zeitreisenden aufgenommen. Danke dafür. Empfinde ich meine Lesereise, die ja eigentlich aus einer Laune heraus geboren wurde, doch mittlerweile selbst als eine ungemein spannende Zeitreise.
Für mich gehört zu dieser Reise nicht nur die Geschichte der Serie, sondern auch ihr Umfeld und ihre Entstehung. Derzeit befinde ich mich noch ganz am Anfang, zu Beginn der 1960er Jahre, also in einer Zeit, in der ich noch nicht mal im Ansatz daran gedacht hatte, irgendwann einmal dieses Universum zu bevölkern. (Das geschah erst im Jahr 1974.)
Trotzdem möchte ich so gut wie es geht in die damalige Zeit eintauchen und formulierte auf Twitter folgende Bitte:

Ich erhielt eine Menge spannender Rückmeldungen, mit Getränken und Partyrezepten. Diese Anregungen möchte ich nun in loser Folge in der Rubrik "Zeitreise" präsentieren. Ich kann schon einmal verraten, dass ich demnächst Fliegenpilzeier und Schnittchen für meine Leseabende zubereiten werde.

Starten möchte ich allerdings mit einem Getränk, angeregt von einem Blick in die Perry Rhodan Chronik. Auf vielen Bildern aus der damaligen Zeit ist etwas zu trinken zu sehen, und meist ist das keine Wasserflasche. Hört man sich dann mal um, was damals so auf Parties getrunken wurde, taucht ein Name immer wieder auf: Racke Rauchzart.
Viel findet man nicht mehr im Netz über dieses urdeutsche Wirtschaftswundererzeugnis, meist sind es gruselige Geschichten und finstere Erinnerungen an ein ganz schlimmes Getränk. Ausnahmen bilden dieser Artikel von Stefan Gabanyi in der Süddeutschen und dieser launige Tastingbericht im Blog Blong Drink.

Spannend sind für mich folgende dabei Tatsachen:
  1. Im Jahr 1961 erschiend der erste Perry Rhodan Roman und die Spirituose Red Fox aus dem Hause Racke wurde auf Drängen der schottischen Whiskyindustrie in "Racke Rauchzart" umbenannt.
  2. Sowohl Perry als auch Racke sind immer noch unter uns.
Was lag also näher, sich im Dienste der trivialliterarischen Zeitreise eine solche Flasche zu besorgen und bei einem Leseabend zu verkosten.

Modernisierte Legenden unter sich

Das Geschmackserlebnis möchte ich jedem selbst überlassen, nur soviel sei gesagt: Ich weiß jetzt, wo der Geruch in den Düsseldorfer Altstadtkneipen zu meinen Jugendzeiten herkam. Und nein, so schlimm wie sein Ruf ist Racke Rauchzart längst nicht mehr, schließlich ist er mittlerweile ein waschechter Blended Scotch. Der neue Markeneigentümer scheint einiges getan zu haben, um den Whisky an den heutigen Geschmack anzupassen.
Das erinnert mich ein wenig an die Frischzellenkur, welcher der viel zu früh verstorbene William Voltz unser aller Lieblingsraketenheftchenserie unterzog.
Und im übertragenen Sinne scheint schließlich auch für Perry Rhodan das zu gelten, womit Stefan Gabanyi seine Homage an Racke Rauchzart beschließt:

"Man spricht nicht darüber, aber getrunken wird er trotzdem."

Kleiner Perry-Rhodan-Schnipsel zum Schluss: Den Unsterblichen verlangt es in Band 23 auf der Venus nach Whisky, aber alles, was er findet, ist eine Flasche Vodka.

Was sind eure kulinarischen Erinnerungen an die 60er. Habt ihr vielleicht sogar feste Erinnerungen an Gerichte und Getränke, die Ihr mit Lesestunden verbindet? Lasst es mich wissen, ich werde es verkosten. (Und nein, Vurguzz gilt nicht, solange ich nicht an die 60% Alkohol aus dem Hyperraum herankomme.)

Kommentare:

  1. Zählt da auch Muttermilch? Für was anderes war ich nämlich nciht alt genug. Da schlug die strenge Kontrolle der Eltern zu. :)

    Ralf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mensch Ralf,

      bist du alt ;) bitte hab verständins dafür, wenn ich von der Verkostung von Muttermilch absehe :-D

      Liebe Grüße
      Martin

      Löschen
  2. Hallo Martin,
    herzlichen Dank für die Erwähnung meines Blogs in diesem Beitrag!
    "Racke Rauchzart" habe ich in meiner Jugend auch permanent gehört, aber nie getrunken. Da ich auch heute keinen Whiskey trinke, kam ich wohl damals auch nicht in Versuchung. Aber soweit ich mich erinnern kann, gab es sogar eine entsprechende Werbung im Fernsehen.
    Ich habe damals beim Lesen der Perry-Hefte keinen Whiskey getrunken, sondern regelmäßig Bounty-Riegel gegessen. Ansonsten war ich für die weitere Aufnahme von Speisen und Getränken nicht ansprechbar, weil ich während des Lesens Lichtjahre von Terra entfernt war :-)
    Stichwort Zeitreise: wenn du mal eine Fernseh-Zeitreise (ohne Perry) in die Vergangenheit machen möchtest, empfehle ich dir die Seite: http://www.retro-tv.de/ Coole Folgen!
    Bis bald und wie immer galaktische Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      ich habe zu danken. Auch für die nächsten Nächte, in denen ich nicht schlafen werde, weil ich vor retro-tv sitze :-)

      Was den Racke angeht habe ich schon viel schlimmes gehört. Dummerweise gehört guter Whisky zu meinen Leidenschaften, sodass diese Paarung sich quasi angeboten hat :)
      Ich hatte Schlimmeres erwartet. Und Bounty-Riegel gehören auch heute noch zu meinen absoluten Klassikern.

      Ad Astra
      Martin

      Löschen
    2. Ich habe früher tagelang vor retro-tv gesessen. Vor allem die früheren Ausgaben sind sehr interessant. Damals erschien alle 14 Tage eine neue Folge, heute nur noch ab und zu (siehe Archiv).
      Ad astra!

      Löschen
    3. retro-tv ist echt ein tolles Programm. Schockiert hat mich allerdings das Schicksal von Max Wright aus ALF.

      Löschen
  3. Ich habe in jungen Jahren auch Perry Rhodan Hefte verschlungen. Abends unter der Bettdecke mit Taschenlampe und Salzstangen. Genau so gerne habe ich auch Larry Brent und den Dämonenkiller gelesen. Für all die Heftchen habe ich mein gesamtes Taschengeld ausgegeben. Meine Klassenkameraden haben eher die Bravo gelesen, hat mich damals aber nicht wirklich interessiert. Da bin ich lieber in Raum und Zeit oder in gruselige finstere Abtenteuer abgetaucht.

    greetz

    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidi,
      an Salzstangen und Taschenlampen unter der Bettdecke kann ich mich auch noch gut erinnern. Allerdings waren es bei mir ???-Bücher, Lucky Luke Hefte oder Sachen von Enid Blyton. Dämonenkiller waren bei uns Tabu, mit denen bin ich erst sehr viel Später in Berührung gekommen. Leider ;)
      Und Salzstangenkrümel konnten beim Einschlafen höllisch kratzen, wenn man vorher nicht aufgepasst hat. Das wurde nur noch getoppt von Zwiebacksplittern.
      Ich glaub, ich muss das nur aus Spaß mal wieder testen.

      Liebe Grüße
      Martin

      Löschen
    2. Nun, da kann ich natürlich noch die guten alten Zack-Comics anbieten. Immer wieder gerne gelesen.

      Ralf

      Löschen
    3. Hi Ralf,

      danke für den Tipp mit den Zack-Comics. Als die eingestellt wurden, habe ich gerade lesen gelernt. aber vielleicht hat der lokale Comicladen da noch was rumfliegen, damit ich da mal reinschauen kann.

      Ad Astra
      Martin

      Löschen